Suppenwürze

600g Sellerieknolle
1 großer Bund Petersilie
1 Bund Dill
200g Lauch
400g Karotten
1 Bund Schnittlauch
250g Petersilienwurzel
250g feines Speisesalz

Vorabinfo: Ohne Küchenmaschiene, oder Fleischwolf ist es eine Qual das Gemüse ausreichend zu zerkleinern. In meinem Beispiel habe ich einen Fleischwolf mit 5mm Lochscheibe genommen.

Sämtliches Wurzelgemüse schälen, Stielansätze entfernen und soweit zerkleinern, dass es gut vom Fleischwolf verarbeitet wird.

Vom Lauch das Weisse und Hellgrüne verwenden abwaschen, gut trocknen und der Länge nach vierteln.

Ich nehme immer zuerst ein Stück Sellerie und lasse es durch. Dann die Petersilie, von der ich nur die dicken Stängel nicht verwende. Sollte der Fleischwolf ins Stocken geraten, einfach ein Wurzelgemüse nachschieben.

Der Lauch ist etwas schwierig zu wolfen, auch hier immer wieder nach dem Lauch ein Wurzelgemüse nachschieben.

Sind alle Zutaten zerkleinert, die Schüssel auf die Waage stellen und das Salz dazu wiegen. Alles mit einem stabilen Kochlöffel gründlich mischen und abgedeckt 30min ziehen lassen. Dann wieder kräftig und gründlichst vermischen.

Die Würze in Schraubgläser abfüllen und 4 Wochen kühl und dunkel reifen lassen.

Tipp:
Die Menge ist ausreichend um 5 Schraubdeckelgläser mit je 250ml Inhalt zu füllen. Die Gewichtsangaben sind so zu verstehen, dass ich nicht eine halbe Karotte weggeworfen habe, weil das Sollgewicht erreicht ist. Es sind Zirkawerte, bei denen eine Annäherung völlig reicht.

Schmeckt als Würze in Saucen, Suppen, Salatdressings usw.

Es können auch weitere Kräuter hinzugefügt oder weg gelassen werden, ganz nach Gusto.

Bei kühler, dunklen Lagerung, aufgrund des hohen Salzgehaltes, nahezu unendlich haltbar. Angebrochene Gläser stelle ich in den Kühlschrank.

17.01.2014 | 4672 mal angesehen und wurde bewertet

Kommentare